Recycling Prozess

Recycling Prozess

RetourMatras hat in Lelystad und Alphen aan den Rijn zwei komplette Matratzenrecyclinganlages gebaut. Diese Bearbeitungsstraße wurde in Zusammenarbeit mit spezialisierten Lieferanten von RetourMatras errichtet.

Alle eingesammelten Matratzen werden von den Matratzencontainern direkt in der Halle in den Sturzbunker gebracht; auf diese Weise bleiben sie trocken.

Die Matratzen werden automatisch auf das Transportband geladen und anschließend aufgeschnitten. Der Überzug (meist aus Baumwolle) wird entfernt und an einer eigenen Stelle gelagert. Das Textil bekommt ein zweites Leben als Putztücher oder wird in neuen Textilprodukten verarbeitet.

Daran anschließend findet eine Identifizierung der Matratze statt. Schaumstoffmatratzen werden auf die eine Seite der Bearbeitungslinie gebracht und Federkernmatratzen werden zu einem Magnet weitergeleitet.

Der Magnet entfernt die Stahlfedern, die nach dem Umschmelzen wieder als Sekundärrohstoff verwendet werden. Danach bleibt nur noch der Schaumstoffteil der Matratze übrig. Dieser Teil wird zerkleinert und zu Ballen gepresst. Schaumstoff, PUR-Schaum und Latex werden beispielsweise zu Teppichunterlagen, Judomatten, Füllungen in der Autoindustrie und Ähnlichem verarbeitet.

Frühere RetourMatras stellten keine neuen Produkte her, sondern stellten sicher, dass die Materialien, die aus den alten Matratzen stammen, an spezialisierte Recyclingunternehmen geschickt werden. Seit Juni 2018 haben wir jedoch Bonded Foam auf den Markt gebracht.

CO2-Einsparung

Wenn Sie wissen möchten, welche CO2-Einsparung dieses Recycling ergibt, lesen Sie dann hier den Auszug eines CO2-Vergleichs, den ein unabhängiges Büro angestellt hat.